Anästhesie

Normalerweise ist für die meisten Eingriffe eine lokale Betäubung ausreichend. Für Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen kann es allerdings Gegenanzeigen für die dabei eingesetzten Medikamente geben. Deshalb wird vor einer Behandlung immer eine genaue medizinische Anamnese erhoben.

Bei lang andauernden oder großflächigen Eingriffen und bei ausgeprägter "Angst vor dem Zahnarzt" kann die alleinige Lokal-Anästhesie manchmal nicht ausreichend sein.

In diesen Fällen steht uns ein Facharzt für Anästhesie einer großen Münchner Klinik zur Verfügung, so dass in unserer Praxis auch Vollnarkosen in Klinikstandard durchgeführt werden können.

Häufig genügt aber eine tiefe Analgosedierung. Dabei werden über computergesteuerte Perfusorpumpen anästhesiologische Schmerz- und Schlafmittel intravenös verabreicht. Je nach verabreichter Menge kann damit der Patient völlig von der Operation abgeschirmt werden und so angst- und stressfrei den zahnärztlichen Eingriff erleben.

Um Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen die maximale Sicherheit während eines zahnärztlichen Eingriffs ohne Narkose zu gewährleisten, bieten wir außerdem einen sogenannten "anästhesiologischen Stand-By" an. Dabei überwacht unser Narkosearzt die lebenswichtigen Körperfunktionen wie Atmung und Kreislauf während des Eingriffs und greift gegebenenfalls medikamentös ein.